Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Bohrständer bzw. Bohrmaschinenhalterung

  1. #11
    bierbäuchiger Mittfünfziger
    Avatar von onkel-howdy
    Name
    Alex
    Ort
    GP-Maitis
    Beiträge
    20.737

    Typ
    B4 Variant
    MKB
    2E
    GKB
    AFE
    EZ
    1993

    Registriert seit
    04.06.2004
    Kurz und knapp:

    VERGISS ES!

    Wen eine Chance besteht IMMER aufschweissen. Du hast vermutlich nichtmal die Werkzeuge um das Ding da raus zu bohren. Da kannst so gut wie JEDE Handbohrmaschine knicken. Ebenso brauchst du entweder 2 Tage und 20 Bohrer der du machst es eben richtig Kopf runter, gescheiter Bohrer und ne Ständerbohrmaschine da kannst nämlich alles auch sauber spannen und hast LEISTUNG.

    Von solchen Bohrschablonen halte ich GARNIX. Warum? Weil wen hinten rumgurkst wie ein Weltmeister weil deine 400Watt Maschine nicht drückt dann wird aus dem M8 Gewinde mal ganz fix ein ovales M12. Egal ob Schablone oder nicht. Mal abgesehen davon das ohne Winkelbohrmaschine da eh keinen Stich machen wirst.


    Französische Kriege:Algerienkrieg
    Stellt die erste Niederlage einer westlichen Armee gegen einen nicht-türkischen moslemischen Gegner seit den Kreuzzügen dar und ergibt die Erste Regel der moslemischen Kriegführung: "Wir können zumindest immer die Franzosen schlagen." Diese Regel ist identisch zur Ersten Regel der Italiener, Russen, Spanier, Vietnamesen und Eskimos.

  2. #12
    Master Of Postings
    Name
    Alexander
    Ort
    BC
    Beiträge
    13.757

    Typ
    B4 Variant
    MKB
    ABV
    GKB
    CSR
    EZ
    10.96

    Registriert seit
    24.10.2003
    Für denjenigen, der das Loch schon verbohrt hat, gibt's den M10 auf M8 Stehbolzen bei VW. Bringt bei nem 13er Loch aber auch nix mehr.

    Rübe ab, auch wenn's ein bisschen Mehraufwand ist. Ein verbohrter Kopf ist definitiv ärgerlicher.
    Grüße vom WarLord

  3. #13
    Autobahnraser Avatar von Stefan xr
    Name
    Stefan
    Ort
    Amberg/Unterallgäu
    Beiträge
    163

    Typ
    B3 Variant
    MKB
    2E
    GKB
    CES
    EZ
    1990

    Registriert seit
    03.03.2013
    Zitat Zitat von onkel-howdy Beitrag anzeigen
    Kurz und knapp:

    VERGISS ES!

    Wen eine Chance besteht IMMER aufschweissen. Du hast vermutlich nichtmal die Werkzeuge um das Ding da raus zu bohren. Da kannst so gut wie JEDE Handbohrmaschine knicken. Ebenso brauchst du entweder 2 Tage und 20 Bohrer der du machst es eben richtig Kopf runter, gescheiter Bohrer und ne Ständerbohrmaschine da kannst nämlich alles auch sauber spannen und hast LEISTUNG.

    Von solchen Bohrschablonen halte ich GARNIX. Warum? Weil wen hinten rumgurkst wie ein Weltmeister weil deine 400Watt Maschine nicht drückt dann wird aus dem M8 Gewinde mal ganz fix ein ovales M12. Egal ob Schablone oder nicht. Mal abgesehen davon das ohne Winkelbohrmaschine da eh keinen Stich machen wirst.
    Dito!!!
    Noch ne andere Idee, um sich Kosten für Dichtung, Schrauben, planen (mein Motorenbauer sagt Alukopf immer planen!), zu sparen, Motor raus, ist ja wirklich kein Akt, dann kommst überall hin und kannst vernünftig arbeiten!
    Würde ich so machen.
    Bin nicht jeden Tag am PC, also bitte nicht böse sein, wenn ich nicht gleich antworte!

  4. #14
    Master Of Postings
    Name
    Alexander
    Ort
    BC
    Beiträge
    13.757

    Typ
    B4 Variant
    MKB
    ABV
    GKB
    CSR
    EZ
    10.96

    Registriert seit
    24.10.2003
    Die Kohle, die du für die Dichtung und die Bolzen gespart hast, investierst du dann an anderer Stelle.

    Und nen Kopf mit ner dichten Dichtung plant man nicht.
    Grüße vom WarLord

  5. #15
    Routinier
    Themenstarter
    Avatar von Loeffelbaer
    Name
    Bernd
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    341

    Typ
    B4 Variant
    MKB
    AFT
    GKB
    CJA
    EZ
    06/1996

    Registriert seit
    22.03.2009
    Stehbolzen ist draussen:

    Gestern Mutter nach Feierabend draufgeschweisst, Festigkeitsklasse 10.9.

    Vielleicht nicht unbedingt nötig, da mein Automag Draht wahrscheinlich eine geringere Zug- und Scherfestigkeit hat. Ich habe aber leider nicht mehr die Bestellung des Drahtes gefunden, so dass ich das nicht prüfen konnte.

    Heute morgen fast 1 Dose „Kältespray“ und 1 Dose Eisrostlöser verwendet. Zuerst den Stehbolzen mit dem Kältespray und dem beiliegenden Sprühröhrchen abgekühlt und mit dem Oberflächenthermometer kontrolliert. Ich bin auf knapp -28° C am Stehbolzen gekommen. Dann Eisrostlöser ca. 5 min Einwirken lassen und vorsichtshalber noch einmal Eisrostlöser unmittelbar vor dem ersten Löseversuch drauf. Dann „Knack“. Blut und Wasser geschwitzt, ob es was zerrissen hat. Tief durchgeatmet, dass das nicht der Fall war.

    Vorsichtshalber wieder Eisrostlöser drauf und die Mutter mit Stehbolzen ein ganz klein wenig wieder reingedreht. Wieder Eisrostlöser drauf, kurz gewartet und dann die Mutter wieder rausgedreht. Das Raus- und Reindrehen der Mutter ist vielleicht nicht unbedingt nötig, aber mir war es wichtig, dass immer ausreichend Eisrostlöser in den Gewindegängen ist. Mein Ausbildungsmeister hatte uns diesen Trick mal gezeigt.


    @nicks: Winkelbohrmaschine habe ich. Bin gelernter Werkzeugmacher.

    @onkel-howdy: ich hätte mit dem Winkelbohrer nur dann angefangen, wenn ich die Maschine gut mit einer Halterung hätte abstützen können. Das wäre meine „Rückfallposition“ gewesen. Winkelbohrmaschine in der Hand halten und dann bohren, war auch keine Option. Deshalb hatte ich nach einer Halterung gesucht.


    Die Leistung meiner Ständerbohrmaschine auf Arbeit muss ich mir in diesem Zusammenhang glatt mal ansehen. Danke für den Hinweis !


    Jetzt bin ich erst mal froh, dass der Stehbolzen draussen ist!
    Hier noch ein Link zu dem von mir verwendeten „Kältespray“ falls das mal jemand braucht.


    https://www.conrad.de/de/kaeltespray...ml-827800.html
    Geändert von Loeffelbaer (11.08.2018 um 14:28 Uhr)

  6. #16
    Prüfling
    Beiträge
    85

    Typ
    B4 Variant
    MKB
    ADZ
    EZ
    10/1995

    Registriert seit
    28.11.2014
    Moin

    Zwar zu spät, aber ich habe einen Bohrschablone von Klann für genau diese Zwecke, wenn nämlich der Bolzen per Mutter aufschweißen nicht raus kommt:

    http://www.klann-online.de/Portals/0..._KLANN_6D1.pdf

    Und zwar die erste Version, hat sich schon oft bezahlt gemacht in den letzten 25 Jahren zusammen mit der Makita Winkelbohrmaschine

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •